Alles, was Sie über Guinness wissen müssen

David Crawford 04-08-2023
David Crawford

Wenn man das Wort Guinness hört, muss man sofort an Irland denken.

Guinness, der König der irischen Biere, hat eine lange und interessante Geschichte, die mit einer kleinen Brauerei in Dublin begann, die sich dank Zeit, Innovation und harter Arbeit zu einem Multimillionen-Dollar-Unternehmen entwickelte.

Siehe auch: Die 15 besten irischen Getränke: Ein Dubliner Führer für irischen Alkohol

Im Folgenden erfahren Sie alles, von der Geschichte des Guinness über seinen Geschmack bis hin zu Fakten, Zahlen und mehr.

Einige wichtige Informationen über Guinness

Fotos in der Public Domain

Bevor wir in den Leitfaden eintauchen, sollten Sie sich 20 Sekunden Zeit nehmen, um die folgenden Punkte zu lesen, die Sie schnell auf den neuesten Stand bringen werden:

1. wo alles begann

Guinness wurde 1759 von Arthur Guinness in Dublin gegründet. Ursprünglich war die Guinness-Brauerei (St. James's Gate Brewery) eine kleine Brauerei, die eine Vielzahl von Ales und Bieren herstellte, doch in den 1770er Jahren begann Arthur Guinness ausschließlich Porter zu produzieren.

2. 9.000 Jahre Pacht

Die Brauerei in Dublin ist seit ihrer Gründung die Heimat von Guinness, da Arthur Guinness einen Pachtvertrag über 9.000 Jahre mit einer jährlichen Zahlung von 45 Pfund unterzeichnete. Trotz seiner beeindruckenden Länge ist der Pachtvertrag nicht mehr in Kraft, da das Unternehmen das Grundstück später kaufte.

Siehe auch: Das Beste, was Dublin zum Brunch zu bieten hat: 16 atemberaubende Orte für einen Happen im Jahr 2023

3. wie es schmeckt

Das Guinness hat einen bitteren Hopfengeschmack, der sich mit einer malzigen Süße vermischt, mit Noten von Schokolade und Kaffee. Man schmeckt den Röstgeschmack der Gerste durch, und insgesamt ist der Geschmack cremig und weich.

4. die Guinness-Brauerei

Die ursprüngliche Guinness-Brauerei am St. James's Gate in Dublin ist auch heute noch in Betrieb, und das Guinness Storehouse auf dem Gelände ist eine Touristenattraktion mit sieben Etagen zur Geschichte von Guinness, Verkostungsmöglichkeiten und mehreren Bars.

Die Geschichte des Guinness

Foto von The Irish Road Trip

Guinness wurde 1759 gegründet, als Arthur Guinness eine kleine Brauerei, die St. James's Gate Brewery in Dublin, pachtete und einen legendären 9.000-jährigen Pachtvertrag unterzeichnete.

Die Brauerei begann mit der Herstellung einer Reihe von Bieren und Ales und wurde schnell erfolgreich und exportierte bereits 1769 nach England. 1770 begann Arthur Guinness mit dem Brauen von Porter", einer neuen Biersorte, die 1722 erfunden worden war.

Im Jahr 1799 war Guinness' Porter so beliebt, dass er beschloss, sich ausschließlich darauf zu konzentrieren. Er braute mehrere Sorten, darunter ein spezielles "West India Porter", das noch heute gebraut wird und als Guinness Foreign Extra Stout bekannt ist.

Das 19. Jahrhundert

Arthur Guinness verstarb 1803 und hinterließ die Brauerei seinem Sohn Arthur II. Damit begann eine Brauereidynastie, die das Geschäft über fünf Generationen hinweg vom Vater auf den Sohn weitergab.

Während seiner Amtszeit verwandelte Arthur II. die St. James's Gate Brewery in die größte Brauerei Irlands und baute den Export des Unternehmens aus, so dass die Brauerei bis 1820 nach Lissabon, New York, South Carolina, Barbados und Sierra Leone lieferte.

Zu seinem Vermächtnis gehörte auch die Entwicklung eines weiteren Porter-Rezepts, das als "Extra Superior Porter" bekannt ist und für den britischen Gaumen bestimmt ist, heute bekannt als "Guinness Original".

Der Sohn von Arthur II, Benjamin Lee, übernahm das Unternehmen in den 1850er Jahren und führte 1862 das erste Markenetikett ein. Dank des Erfolgs der Brauerei gewann die Familie Guinness an gesellschaftlichem Ansehen, und Benjamin Lee wurde 1851 Oberbürgermeister von Dublin.

Unter seiner Führung wurde die St. James's Gate Brewery zur größten Brauerei der Welt und zur ersten Großbrauerei, die in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde, mit Edward Cecil als Vorsitzenden.

Ende des 19. Jahrhunderts verkaufte Guinness 1,2 Millionen Fässer pro Jahr. Die Brauerei war auf 60 Hektar angewachsen und verfügte über eine eigene Eisenbahn und eine eigene Feuerwehr. Die Angestellten gehörten zu den bestbezahlten Arbeitern in Dublin und erhielten eine Reihe von Sozialleistungen.

Lesen Sie dazu: In unserem Leitfaden erfahren Sie, was ein gutes Pint Guinness ausmacht.

Das 20. Jahrhundert

Im Jahr 1901 richtete die Brauerei ein Labor ein, um mit wissenschaftlichen Experimenten und Methoden das Brauhandwerk zu verbessern. 1927 verstarb Edward Cecil und hinterließ seinen Sohn Rupert als Vorsitzenden.

Unter Ruperts Führung eröffnete Guinness 1936 in London seine erste Brauerei in Übersee. 1929 wurde auch die erste offizielle Werbekampagne gestartet, eine Abkehr von der üblichen Mund-zu-Mund-Propaganda des Unternehmens.

Ruperts Enkel Benjamin wurde 1962 Vorsitzender und war der letzte aus der Guinness-Familie, der das Amt des Vorsitzenden innehatte (bis 1986).

Das 20. Jahrhundert war für Guinness eine äußerst arbeitsreiche Zeit: 1959 wurde das neue Produkt "Draught Guinness" eingeführt, die bestehende Brauerei wurde komplett auf Metallanlagen umgestellt, und in Nigeria (1962), Malaysia (1965), Kamerun (1970) und Ghana (1971) wurden neue Brauereien gegründet.

1997 fusionierten Guinness Plc und Grand Metropolitan Plc in einem 24-Millionen-Pfund-Deal zur neuen Gesellschaft Diageo Plc. Ende des 20. Jahrhunderts wurde Guinness in 49 Ländern gebraut und in über 150 Ländern verkauft.

Lesen Sie dazu: 7 Biere wie das Guinness, die man dieses Wochenende probieren sollte

Gegenwart

2014 wurde das Brewhouse 4 in St. James Gate eröffnet, eine hochmoderne Brauerei, die zu den ökologisch nachhaltigsten und technologisch fortschrittlichsten der Welt zählt.

Guinness ist so beliebt wie eh und je, täglich werden 10 Millionen Gläser auf der ganzen Welt getrunken.

Lesen Sie dazu: In unserem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie das Guinness zu Hause zapfen können.

Wie Guinness hergestellt wird

Foto über das Guinness Storehouse

Wie bei allem, von irischem Whiskey und irischem Cider bis hin zu irischem Gin, irischem Stout und Poitin, ist die Herstellung von Guinness ein langwieriger Prozess.

Schritt 1: Mahlen und Maischen

Die Herstellung von Guinness beginnt mit gemälzter Gerste, die von örtlichen irischen Landwirten angebaut wird. Die gemälzte Gerste wird in den Mühlen des Brauhauses gemahlen und dann mit erhitztem Wasser aus dem Poulaphouca-Stausee vermischt.

Diese neue Mischung wird eingemaischt, um den Brauzucker zu extrahieren, und dann in einen Maischbottich gegeben, um die Flüssigkeit (Süßwürze") von den Körnern zu trennen.

Schritt 2: Rösten

Der nächste Schritt verleiht dem Guinness seinen einzigartigen Geschmack und seine kräftige rubinrote Farbe: Die Gerste wird bei exakt 232 Grad Celsius dunkel geröstet, eine Temperatur, die dem Guinness seinen unverwechselbaren Geschmack verleiht.

Der süßen Würze werden Hopfen und geröstete Gerste zugesetzt, um den Geschmack auszugleichen und zu verstärken (Guinness enthält die doppelte Menge Hopfen als die meisten anderen Biere, was ihm einen intensiven Geschmack verleiht!)

Schritt 3: Sieden

Die Süßwürze wird 90 Minuten lang gekocht und dann abgekühlt und sedimentiert.

Schritt 4: Gärung und Reifung

Die Gärung ist etwas ganz Besonderes, und der Guinness-Hefestamm wird von Generation zu Generation weitergegeben, wobei ein Teil unter Verschluss gehalten wird, für den Fall, dass dem Hauptvorrat etwas zustößt.

Die Hefe wird dem süßen Schlimmsten zugesetzt, dann lässt man alles reifen.

Schritt 5: Lagerung

Seit 1959 wird Guinness mit Stickstoff gelagert. Diese Innovation verleiht dem Bier seine cremigere und geschmeidigere Konsistenz und seinen Geschmack VS traditionellen Kohlendioxid-Methoden. Außerdem schmeckt Guinness in Dosen genauso gut wie vom Fass!

FAQs über Guinness

Wir haben im Laufe der Jahre viele Fragen erhalten, von "Ist es bitter?" bis "Wie wird ein gutes Bier eingeschenkt?".

Wenn Sie eine Frage haben, die wir noch nicht beantwortet haben, können Sie sie uns in den Kommentaren stellen.

Welche Geschichte steckt hinter Guinness?

Die Geschichte von Guinness begann 1759 mit einem Mann namens Arthur Guinness in Dublin. Von den bescheidenen Anfängen am St. James's Gate entwickelte sich die Marke Guinness zum größten Getränk der Welt.

Aus welchem Land stammt das Guinness?

Guinness wurde in Irland erfunden, und obwohl es heute in vielen anderen Ländern gebraut wird, ist die grüne Insel seine Heimat.

Ist die Familie Guinness noch Eigentümerin von Guinness?

1997 fusionierten Guinness PLC und Grand Metropolitan PLC zur Diageo PLC. 51 % der Anteile an der Marke gehören der Familie Guinness.

Wird Guinness nur in Irland hergestellt?

Nein. Guinness wird heute in 49 Ländern auf der ganzen Welt gebraut und soll in über 150 verschiedenen Ländern verkauft werden.

David Crawford

Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender und Abenteuerlustiger mit einer Leidenschaft für die Erkundung der reichen und lebendigen Landschaften Irlands. Geboren und aufgewachsen in Dublin, hat Jeremys tiefe Verbundenheit zu seinem Heimatland seinen Wunsch geweckt, dessen natürliche Schönheit und historischen Schätze mit der Welt zu teilen.Indem Jeremy unzählige Stunden damit verbracht hat, verborgene Schätze und Wahrzeichen zu entdecken, hat er sich ein umfassendes Wissen über die atemberaubenden Roadtrips und Reiseziele angeeignet, die Irland zu bieten hat. Sein Engagement für die Bereitstellung detaillierter und umfassender Reiseführer basiert auf seiner Überzeugung, dass jeder die Möglichkeit haben sollte, den faszinierenden Reiz der Grünen Insel zu erleben.Jeremys Fachwissen bei der Erstellung fertiger Roadtrips stellt sicher, dass Reisende vollständig in die atemberaubende Landschaft, die lebendige Kultur und die bezaubernde Geschichte eintauchen können, die Irland so unvergesslich machen. Seine sorgfältig zusammengestellten Reiserouten gehen auf unterschiedliche Interessen und Vorlieben ein, sei es die Erkundung alter Schlösser, das Eintauchen in die irische Folklore, der Genuss traditioneller Küche oder einfach nur das Genießen des Charmes malerischer Dörfer.Mit seinem Blog möchte Jeremy Abenteurern aller Gesellschaftsschichten die Möglichkeit geben, sich auf ihre eigene unvergessliche Reise durch Irland zu begeben, ausgestattet mit dem Wissen und dem Selbstvertrauen, sich durch die vielfältigen Landschaften zu bewegen und die herzlichen und gastfreundlichen Menschen kennenzulernen. Seine informativen undDer fesselnde Schreibstil lädt die Leser ein, ihn auf dieser unglaublichen Entdeckungsreise zu begleiten, während er fesselnde Geschichten erfindet und unschätzbare Tipps gibt, um das Reiseerlebnis zu verbessern.Auf Jeremys Blog können die Leser nicht nur sorgfältig geplante Roadtrips und Reiseführer erwarten, sondern auch einzigartige Einblicke in die reiche Geschichte, Traditionen und bemerkenswerten Geschichten Irlands, die seine Identität geprägt haben. Egal, ob Sie ein erfahrener Reisender oder ein Erstbesucher sind, Jeremys Leidenschaft für Irland und sein Engagement, anderen die Möglichkeit zu geben, seine Wunder zu erkunden, werden Sie zweifellos inspirieren und Sie auf Ihrem eigenen unvergesslichen Abenteuer begleiten.